0711 66 48 65 04 E-Mail Facebook Instagram Youtube

Presse

08.07.2005

Krampfadern rechtzeitig behandeln schützt vor Komplikationen bzw. Folgeerkrankungen

Chronische Venenerkrankungen aus plastisch-chirurgischer Sicht
Krampfadern rechtzeitig behandeln Kombination verschiedener Therapien führt zum gewünschten Erfolg

Chronische Venenerkrankungen unterschiedlichen Grades treten altersabhängig bei immerhin 50 bis 80 Prozent der deutschen Bevölkerung auf. Die entsprechenden Behandlungskosten geben diesem Krankheitsbild eine große sozialmedizinische Bedeutung. Frauen sind häufiger betroffen als Männer und klagen doppelt so oft über Beschwerden, bei denen das Venenleiden als ursächlich anzusehen ist. Neben funktionell bedingten Symptomen (zum Beispiel Knöchelödemen) spielen dabei natürlich die sichtbaren Krampfadern eine wichtige Rolle. Nur die rechzeitige und effiziente Behandlung schützt den einzelnen Patienten vor Komplikationen bzw. Folgeerkrankungen: Entzündung, Hautgeschwür ("offenes Bein"), Thrombose. Eine gründliche Diagnostik ist unabdingbare Voraussetzung für jede therapeutische Maßnahme. Im Mittelpunkt steht die stadiengerechte operative Sanierung der krankhaft veränderten Venen. Plastische Chirurgen haben oft mit den komplizierten Weichteilschäden zu tun, die als Spätfolge von nicht oder falsch behandelten Varizen auftreten und die Lebensqualität beeinträchtigen sowie die Kostenträger schwer belasten. Hier kann der qualifizierte Facharzt dem Patienten ein effektives funktionelles Resultat bei unauffälligen Narben anbieten. Medikamente, physikalische Therapie und Kompressionsbehandlung unterstützen den postoperativen Heilungsverlauf. Lediglich kleine, isolierte Seitenäste sind einer Verödungstherapie (Sklerosierung) zugänglich. Die Lasertherapie ermöglicht eine hautschonende Beseitigung kleinster Venenerweiterungen, den Besenreiser. Diese haben zwar meist keinen eigentlichen "Krankheitswert", sind aber vor allem für Frauen, die gern "Bein zeigen", kosmetisch überaus störend. Häufig führt nur die sinnvolle Kombination der genannten Therapieoptionen zu den gewünschten optimalen Ergebnissen. Für den Patienten ist es natürlich besonders angenehm, wenn die gesamte Behandlung in einer fachärztlichen Hand bleiben kann.

Portrait
Dr. med. Ramin Khorram leitet die Spezialklinik für Plastisch-Ästhetische Chirurgie und Lasermedizin an der Herzog Karl Klinik Stuttgart. Dr. Khorram arbeitet seit 1994 auf dem Gebiet der plastischen und ästhetischen Chirurgie. Die umfangreiche Facharztausbildung der Plastischen Chirurgie absolvierte er an mehreren renommierten Kliniken.

Dr. Khorram ist Autor von zahlreichen Veröffentlichungen in Fachzeitschriften und Lehrbuch sowie Referent auf nationalen und internationalen Kongressen.

Dr. Khorram ist Laserschutzbeauftragter und medizinischer Gutachter auf dem Gebiet der Plastischen Chirurgie.

Mitgliedschaft in der Vereinigung der deutschen Plastischen Chirurgen (VDPC) und der International Confederation for Plastic Reconstructive and Aesthetic Surgery (IPRAS).

 

Infomaterial jetzt anfordern

 
DGPRAEC Logo
Estheticon Logo
IPRAS Logo